Bürgerinitiative gegen Windenergieanlagen im Naturpark Arnsberger Wald

Aktuelles aus der Bürgerinitiative

Bundesregierung will Mindestabstand für Windräder abschaffen

Mit einem Gesetz will die Bundesregierung den Ländern untersagen, Mindestabstände von Windrädern zu Wohngebieten festzulegen. In NRW ist bislang ein Abstand von 1.000 Metern verpflichtend vorgesehen. Die Regelung wurde 2021 von der Landesregierung eingeführt. > Vollständiger Artikel in der Neuen Westfälischen Zeitung…

Mehr Lesen

Brandgefährliche Industrialisierung im Arnsberger Wald

Ein Waldbrand mit meterhohen Flammen auf 800 Quadratmeter Fläche am Hirschberger Weg zwischen Allagen und Sichtigvor hat die Feuerwehren aus Möhnesee, Anröchte, Lippetal, Werl und Wickede, sowie den Rettungsdienst, Maltester und DRK in Atem gehalten. Ebenso wurden THW, Polizei und das Ordnungsamt herbeigerufen. Ein Polizeihubschrauber aus Düsseldorf mußte Löschwasser mit einem Spezialbehälter aus dem Möhnesee…

Mehr Lesen

Handzettel für Politiker

Wer sich für den Erhalt des Arnsberger Waldes einsetzen will, möge den Handzettel an Politiker des persönlichen Vertrauens übergeben, z.B. persönlich an einem Wahlstand oder ihn über digitale Medien weiterleiten. Hier ist der Link zum Ausdrucken und weiterleiten: https://www.kein-windpark-ar-wald.de/wp-content/uploads/2022/05/Handzettel.pdf

Mehr Lesen

Damit sei wohl “die Büchse der Pandora geöffnet”!

Eine Studie des nordrhein-westfälischen Landesamtes für Natur- und Umweltschutz (LANUV) hat das Ausbaupotenzial von Windkraftanlagen für Gemeinden und Kreise berechnet. Damit sei wohl “die Büchse der Pandora geöffnet”, erklärt Hubert Struchholz, Vorsitzender der Bürgerinitiative “Windpark Arnsberger Wald – Nicht mit uns!”. Der Kreis Soest prüft derzeit Einwendungen gegen das umstrittene Windparkprojekt “Westfalenwind”, das den Bau…

Mehr Lesen

Öffentliches Interesse und öffentliche Sicherheit

Erneuerbare Energien sollen künftig kraft Gesetzes „im überragenden öffentlichen Interesse“ liegen. Insbesondere aufgrund des Ukraine-Kriegs dienen sie – laut einem > Eckpunktepapier von Robert Habeck und Steffi Lemke – auch der „öffentlichen Sicherheit“. Öffentliches Interesse besteht jedoch auch am Erhalt der biologischen Vielfalt. Auf die Gefährdung der Waldarten durch WEA macht der Allager Musiker Siedelbert in einem…

Mehr Lesen

Webseite für Windparks in Möhnesee

Die Gemeinde Möhnesee hat eine > Webseite mit Hintergrundinformationen zu den den dort geplanten Windparks frei geschaltet. Diese soll ein erster Baustein für eine Bürgerbeteiligung sein. Derzeit sind die wichtigsten Informationen über die Pläne von mehr als einem Dutzend Investoren verfügbar. Darunter befinden sich auch nähere Infos für die im Naturraum Arnsberger Wald geplanten Windparks…

Mehr Lesen

WDR über dem Wald

Die WDR Lokalzeit Südwestfalen hat Alexandra Stracke vom Forstamt Soest-Sauerland und Forstamtsdirektor Edgar Rüther bei ihrer Fahrt in einem Heißluftballon von Warstein nach Freienohl begleitet. Zu sehen ist, was vom Arnsberger Wald nicht mehr zu sehen ist. Und während von der Wiederaufforstung gesprochen wird, findet die Umwandlung des Waldes in einen Standort für Windenergie-Anlagen keine…

Mehr Lesen

Mit Betonung auf “Genehmigung”

Der Sauerländer Heimatbund widmet sich den Genehmigungsverfahren für Windenergie-Anlagen – und allerhand Merkwürdigkeiten und Verstrickungen. Eine ganz hervorragende Lektüre, mit der Behörden in unserem Land in einem eigentümlichen Licht stehen. Wir danken den beiden Autoren für die freundliche Überlassung des Beitrags: > Lesen und staunen!

Mehr Lesen

Märchenwald wird Klimaschutz-Opfer

Der Reinhardswald in Hessen ist nicht nur der größte Wald unseres Nachbarbundeslandes. Der Wald ist auch die Heimat von Grimms Märchen. Dort wird nun ein Windpark entstehen. 18 Windenergie-Anlagen wurden genehmigt, jede 241 Meter hoch und damit in der Höhe dem Messeturm in Frankfurt entsprechend. Daß im Reinhardswald Wildkatzen, Luchse, Kraniche, Milane, Wölfe, Otter und…

Mehr Lesen